Der Prinz


Peter Jäger




Prinz von Koblenz, Protektor des unteren Mittelrheintals, Ancilla vom Clan der Könige


Viel ist nicht bekannt über die Vergangenheit Jägers:


Gerüchteweise ging der ausgebildete Soldat als Söldner nach Afrika und machte dort ein Vermögen mit Waffen- und Diamantenhandel. Durch die Wirrungen der anhaltenden globalen Konflikte führte ihn sein Weg nach Amerika, wo er anscheinend der ehrenwerten Eleanore Johnston Hodge (ehemaliger Archont der Camarilla) ins Auge viel und von Ihr in den Clan der Könige aufgenommen wurde.

Unter der Ägide von Eleanore Johnston Hodge wurde er als Schwert für die Camarilla und Paladin für den Clan ausgebildet.

Nach dem gewaltsamen Ableben von Eleanore Hodge bei einem Überfall des Sabbat zog es Jäger zurück nach Deutschland.


Nach einigen Jahren kam er der Einladung nach Koblenz durch den offenen Brief der 3 Prinzen nach, wo er sich schnell einen Namen als Sheriff machte.

Unter Prinz Alfons Kalt (Ahnsherr vom Clan der Könige) wurde er zum Seneschall ernannt.

Doch der Führungsstil von Prinz Kalt war alles andere als positiv für die Domäne und nach einigen kapitalen Fehlern seitens Prinz Kalts war Jäger quasi dazu

gezwungen Kalt zu stürzen und sich selbst der Bürde der Regentschaft zu stellen.


Unter seiner Regentschaft konnten die meisten Probleme aus der Ära Kalt bereinigt werden, auch wenn es zeitweise zu kritischen Momenten in der Stadt Koblenz kam.


• Gerüchteweise bringt man Prinz Jäger z.B.: mit einem Großbrand in einem großen Waldabschnitt in direkter Stadtnähe in Verbindung

• Durch ein mehrere Monate anhaltendes Jagdverbot kam zu einem kritischen Versorgungsengpass der Vitae für die in Koblenz lebenden Kainiten.


Die Erfolge scheinen Ihm allerdings Recht zu geben und Ihn im Amt zu bestätigen:


• Nach Attacken von Wölfen auf die Kainitische Gesellschaft wurden diese erfolgreich vertrieben.

• Die Ausdehnungsversuche des Sabbat wurden abgewehrt.

• Über diplomatische Verhandlungen konnte der Zwist zwischen der Domäne Speyer und Koblenz über die Aufteilung der vom gefallenen Domäne Mainz friedlich geklärt werden. So das beide Domänen einen immensen Gebietszuwachs zu verzeichnen haben.


Die Etikette von Koblenz ist allerdings nicht gerade als Paradebeispiele heranzuziehen:


• Bei Besuchen von Kainiten in der Domäne Koblenz kommt es immer wieder zu kleinen und großen Eklats bzgl. der Etikette in Koblenz welches der Stadt diesbzgl. nicht den besten Ruf verleihen.



Auffallend ist das Prinz Jäger es anscheinend nicht schafft eine stabile Besetzung der Ämter zu etablieren. Unter seiner Regentschaft wechselten alle Ämter schon des öfteren besonders oft der Posten des Seneschall. Fairerweise muss man sagen Prinz Jäger arbeitet mit dem Personal das ihm zur Verfügung steht und er auch hart gegenüber seinem eigenen Clan durchgreift, da es anscheinend öfter vorkam das gerade diese sich in Amt und Würden auf vermeintlich falsche Ziele einschossen, die die Domäne das ein oder andere mal in Krisen stürzten.