Der Baron zu Andernach



Red ist Anarch durch und durch. Er ist ein kompromissloser Idealist der von allen um ihn herum erwartet, dass sie seinen Idealismus teilen und sich entsprechend verhalten.

Er steckt voller Geschichten aus seiner Zeit in Kalifornien, die Auseinandersetzungen mit der Camarilla, dem Kampf gegen den Sabbat und dem Leben im gesegneten Land der Bewegung, Seite an Seite mit Legenden - die meisten davon aus erster Hand. Man kann viel Spaß mit ihm haben und gerade junge Anarchen halten ihn für eine Mischung aus Märchenonkel und Partylöwe.

Die unvermeidliche andere Seite ist der Krieger, der Aktivist und der Tyrann: Red erwartet, dass andere sich so verhalten, wie es seinem Idealismus entspricht, sollten sie ihn enttäuschen ist der Zorn direkt unter der Oberfläche, der schnell in Gewalt umschlagen kann. Er brennt mit der Überzeugung des wahren Fanatikers für die Bewegung und scheut sich nicht andere in seine Welt einzubinden und nach seinen Vorstellungen des höheren Wohls zu formen, selbst wenn das für seine Anhänger Gefahr, Verletzung und Tod bedeutet. Er hat den Krieg gesehen und er ist ihm nicht fremd; manche sagen sogar er habe ihn genossen.

Und dann ist da noch die Frage warum er nicht mehr in Kalifornien ist, er spricht nicht über die Niederlage des Anarchenfreistaats in Kalifornien und seiner Rolle darin - es ist nicht klug nachzuboren.